Dualaktivierung®

Die longierte Dual-Aktivierung

Hierbei wird das Pferd am Kappzaum und der einfachen Longe durch einen aufgebauten Parcour aus blauen und gelben Dual-Gassen und Pylonen longiert.

Insgesamt besteht ein Parcour aus mehrern Figuren, bzw. verschiedenen Möglichkeiten eine Figura zu longieren. Jede Figur des Parcours wird 2x mal von rechts und 2x von links anlongiert, dann noch einmal (also insgesamt 8x) und dann wird zur nächsten Figur gewechselt. D.h. es werden sehr viele Rechts-Linkswechsel longiert, hierbei wird die Größe und das Tempo der longierten Linie immer auf das Pferd abgestimmt.

Das Zeitsystem in der Dual-Aktivierung

Das Zeitsystem in der Dual-Aktivierung bleibt immer gleich. Die Rundenzahl variiert mit dem Können des Pferdes, übersteigt aber nie 6 Runden. Eine Runde besteht aus einer 3-minütigen Arbeitsphase und einer 1-minütigen Pause.

Die gerittene Dual-Aktivierung

Durch den aufgebauten Parcour mit den blau gelben Materialien werden Übungen aus der klassischen Dressur für das Pferd (und den Reiter) sichtbar gemacht.

Dadurch wird z.B. eine Zirkellinie absolut gleichmäßig und kreisförmig geritten. Wann reiten wir das schon, wenn wir ehrlich sind? Oft wird doch eher ein Ei aus unserem Zirkel…

Auch in der gerittenen Dual-Aktivierung reiten wir ständige Rechts-Linkswechsel (Handwechsel). Dabei lernt das Pferd von einer Schulter und einem Hinterbein, auf die/das andere umzulasten. Dabei wird das innere Hinterbein zum Lastbein auf gebogeneer Linie und das äußere zum Schubbein. Ebenso muss das Pferd ein besseres Zusammenspiel der Vor- und Hinterhand entwickeln und auf die Hilfen des Reiters sofort reagieren.

Ziel ist eine verbesstere Balance, Koordination und die Geraderichtung des Pferdes, um einem Gelenkverschleiß vor zubeugen.

Nebenbei erleichtert das vorgegebene Zeitsystem dem Reiter die Pausen nicht zu vergessen und der sichtbare Parcour ermöglicht dem Pferd das „Mitdenken“. Pferd und Reiter müssen also ständig aufmerksam und konzentreirt bleiben.