Arbeit an der Hand

Als Vorbereitung für das Reiten wird aufbauend auf die Bodenarbeit mit dem Pferd „an der Hand“ gearbeitet.

Handarbeit erfolgt anfangs am Kappzaum in Verbindung mit der Trense und kann später bis zum Training auf blanker Kandare gefördert werden.

Am Anfang stehen jedoch immer die Basic, wie etwa Abkauübungen, Stellen und Biegen im Stand und in der Bewegung und das an den Zügel Herandehnen.

So lernt Pferd und Reiter vom Boden  aus, welche Hilfen und Signale später beim Reiten wichtig sind. Hier steht die Arbeit am Kurzzügel,

sowie dem Langzügel und dem Fahren von hinten

und natürlich die einfache Longen- und Doppellongenarbeit im Vordergrund. Bei der Doppellonge wird je nach Bedarf mit unterschiedlichen Verschnallungen gearbeitet, auch das Springen ist möglich.

Schwerpunkt ist mitunter das Geraderichten auf der Kreislinie, sowie die korrekte Bewegung des Pferdebecken. (vgl. Longenkurs und die Arbeit von Bent Branderup)

Ich zeige Ihnen, worauf es dabei ankommt und wie Sie die einzelnen Problematiken nachhaltig lösen können, z.B. durch gezielt angewandte Seitengänge. Sie lernen z.B. zu erkennen wann und auf welche Schulter ihr Pferd zu fallen neigt und wie sie ihm helfen können die Schulter wieder anzuheben.